6 Monate Aprilmädchen

Mein kleines Aprilmädchen,
kaum zu glauben, aber du bist bereits ein halbes Jahr alt. Manchmal denk ich, dass du doch eben erst geboren bist und dann ist es wieder so, als würdest du schon immer zu uns gehören. Ein Leben ohne dich kann und will ich mir nicht mehr vorstellen. Du bist ein wahnsinnig fröhliches kleines Mädchen und strahlst den ganzen Tag.

Mit 6 Monaten
- wiegst du 6400 Gramm und trägst Größe 68, aber auch noch einige Teile in 62.
- bist du wahnsinnig mobil, den einen Quadratmeter in deinem Laufgitter nutzt du komplett aus. Man muss nur immer mal retten kommen, wenn sich deine Füße im Gitter verhaken. Eine Umrandung wäre vielleicht eine Lösung, aber das kommt für dich gar nicht in Frage, dann sieht man ja gar nix mehr.
- hast du zum ersten Mal Brei probiert und ziehst dabei die komischsten Grimassen. Bisher ist dir diese Beikostgeschichte noch nicht ganz geheuer. Sitzt du mit uns am Tisch, interessiert dich unser Essen sehr. Geb ich dir etwas, egal ob Brei oder etwas Gurke/Banane am Stück zum selber essen, wird erstmal probiert, dann schüttelst du dich, manchmal wird noch gewürgt und dann war’s das. Heute hast du allerdings ein paar Löffel Brei gegessen und immer wieder den Mund aufgemacht. Es wird schon werden.
- hattest du zum ersten Mal Schnupfen und Nose Frida kam zum Einsatz. Das 1. Mal hast du es dir noch gut gefallen lassen, danach eher tapfer ertragen.
- badest du nach wie vor sehr gerne und auch die wöchentliche Stunde Babyschwimmen genießt du sehr. Inzwischen muss man nur aufpassen, dass du nicht die ganze Zeit versuchst das Wasser zu trinken.
- zeigst du eindeutig, dass du müde bist, indem du dir den Daumen in den Mund steckst und daran nuckelst. So ähnlich schläfst du dann auch ein, du rollst dich auf die Seite und nuckelst dich den Schlaf. Einen Schnuller findest du maximal als Spielzeug für kurze Zeit interessant.
- findest du deine Hände überhaupt sehr spannend, manchmal betrachtest du eine Hand und es sieht aus als würdest du deine Finger zählen oder als überlegst du, welcher Finger wohl besser schmeckt. Das sieht immer sehr niedlich aus. Du kannst auch schon prima Gegenstände von der einen ind die andere Hand geben.
- glaubt man gar nicht, dass du erst 6 Monate alt bist. Du möchtest gern stehen, alles sehen und am liebsten alleine los. Noch kommst du nicht vorwärts, aber ab und zu kommt dein kleiner Popo schon in die Höhe und auf einem glatten Untergrund kannst du dich schon prima rückwärts schieben.
- bist du unser größter Sonnenschein und wir sind so mega stolz auf dich.

5 Monate Aprilmädchen

Mein kleines Aprilmädchen,
oder soll ich lieber schreiben: meine kleine Reisehummel!? Gefühlt waren wir den ganzen Monat unterwegs, erst 2 Wochen in Kroatien und dann noch ein paar Tage in Österreich bei deiner Tante. Und du hast das alles so super gemeistert, fühlst dich überall sehr schnell wohl und bist so wahnsinnig unkompliziert. Wir sind unglaublich stolz auf dich und lieben dich sehr.

Mit 5 Monaten
- wiegst du knapp 6000 Gramm und trägst Größe 62/68
- besitzt du bereits einen Reisepass.
- warst du das erste Mal in Kroatien und die 11(!) Stunden Autofahrt haben dir absolut nix ausgemacht. Abends nach dem Baden bist du im Auto eingeschlafen und morgens in Kroatien aufgewacht, inkl. 2 kleinen Tankstopps.
- hast du zum ersten Mal die Füße ins Meer eingetaucht und warst sehr fasziniert vom Glitzern der Wasseroberfläche und der Steine.
- hast du zum ersten Mal Eis probiert und fandest es ausgesprochen lecker. Du bist mir fast aus der Bauchtrage gehüpft, um noch mehr zu bekommen. Verrücktes Huhn, du!
- warst du das erste Mal beim Babyschwimmen und hast die komplette Zeit nur gegrinst. Wasser ist dein Element und sobald wir ins Becken steigen, fängst du an zu strampeln und zu zappeln. Wenn ich nicht aufpasse, schwimmst du einfach davon. ;) Mit den riesigen Schwimmflügeln siehst du sehr, sehr niedlich aus. Du hälst auch schon sehr schön das Gleichgewicht, nur wenn es die Beinchen nach hinten drückt, muss ich dich “retten”. Ansosnten legst du den Kopf nach hinten und strampelst los.
- hast du dich das erste Mal vom Rücken auf den Bauch gedreht und seit dem drehst du dich eigentlich nur noch. Kaum legt man dich hin, zack liegst du auf dem Bauch und grinst. Eine Weile läßt du es dir in dieser Position gefallen, stämmst dich in die Höhe und es sieht aus wie Baby-Yoga – der Sonnengruß, wenn es dir dann zu viel wird, fängst du an mit meckern und man muss dich zurück drehen und dann geht das Spiel von vorne wieder los.
- warst du bereits das 2. Mal in Österreich. Auch hier sind wir wieder abends nach dem Baden losgefahren, das funktioniert einfach am besten.
- trägst du gern Sonnenbrille und siehst damit verdamt cool aus.
- bist du mit der Gondel zur Zugspitze hochgefahren und hast zum ersten Mal Schnee gesehen und angefasst. Die Gondelfahrt hat dir erstaunlich wenig ausgemacht und die Rückfaht hast du, ganz eng an mich gekuschelt, komplett verschlafen.
- liebst du Musik. Das Oktoberfest auf der Zugspitze fandest du richtig cool und hast ordentlich mitgeschunkelt. Du liebst es, wenn man dir etwas vorsingt und die “Kribbel, Krabbel”-CD ist der Knüller.
- ist dir die Trage immer noch lieber als der Kinderwagen. Du bist so wahnsinnig neugierig und musst alles sehen.
- schläfst du tagsüber 2-3 Stunden und gehst jeden Abend gegen 18 Uhr in die Badewanne. Danach still ich dich und dann schläfst du auch meist schon ein. Nachts möchstest du gern 1 bis 2 mal stillen und schläfst meist bis 8 Uhr.
- bist du ein fröhliches und unkompliziertes kleines Mädchen und wir lieben dich so unendlich doll.

4 Monate Aprilmädchen

Mein kleines Aprilmädchen,
es ist wahnsinn, wie die Zeit verfliegt. Eben warst du noch das kleine Neugeborene, dass auf meiner Brust schlummerte und nun schaust du frech aus der Trage und möchtest auf keinen Fall etwas verpassen. Wenn du dann aber doch beim Tragen einschläfst, bist du wieder mein klitzekleines Baby. Bitte bleib es noch ein wenig! Wir sind unglaublich stolz auf dich und lieben dich sehr.

Mit 4 Monaten

- wiegst du laut U4 5390 Gramm, bist 60cm lang und trägst Größe 62.
- lassen wir den Kinderwagen immer häufiger stehen, du liebst es viel mehr getragen zu werden. Dann gibt es auch weniger bzw. gar kein Gebrüll und ich genieße die Nähe sehr.
- drehst du dich schon prima auf die Seite, aber ganz rum kommst du noch nicht. Ich glaube ja, dass du dich drehen könntest, es fehlt nur noch der richtige Anreiz. Beim Stillen im Bett klappt es nämlich schon prima… ;)
- kannst du dich schon einige Zeit selbst beschäftigen und dein Activity Center wird ausgiebig bespielt. Du strampelst kräftig und wedelst mit den Armen bis alle Tiere in Bewegung sind. Du erzählst den Tierchen auch jede Menge, nur wenn keiner antwortet, dass geht gar nicht.
- kannst du richtig herzhaft lachen.
- akzeptierst du auch weiterhin keinen Nuckel, findest aber deinen Daumen ist ein prima Ersatz.
- bekommt man morgens ein richtig breites Grinsen von dir geschenkt. So macht Aufwachen Spass.
- machst du jeden Tag einen Mittagsschlaf von ca. 2h ganz fest an mich gekuschelt.
- bist du fast immer sehr fröhlich und ausgeglichen, aber du kannst auch anders. Dann wird die Unterlippe vorgeschoben und bebt ganz niedlich.
- haben wir dich immer noch zum Fressen gern.

3 Monate Aprilmädchen

Mein kleines Aprilmädchen,
3 Monate bist du nun schon bei uns und ich kann mich kaum noch an ein Leben ohne dich erinnern. Du bist nicht mehr wegzudenken! Wir sind unglaublich stolz auf dich und lieben dich sehr.

3_Monate_Aprilmaedchen

Mit 3 Monaten

- wiegst du fast 5 Kilo und trägst Größe 56/62.
- bist du ein echter Sonnenschein.
- warst du das 1. Mal im Urlaub und hast die lange Autofahrt, die fremde Umgebung usw. super gemeistert.
- hast du in der Manduca diverse Almhütten und Herzen erobert.
- findest du Open-Air-Stillen echt knorke.
- quatschst du unglaublich viel und kannst bereits früh um 5 Uhr ganze Romane erzählen.
- hattest du deinen ersten Schub, den wir auch bemerkt haben. (Du bist viel schlechter eingeschlafen und hast auch nicht mehr so schön durchgeschlafen. Auch tagsüber warst du öfter quenglig. Aber jetzt ist wieder alles gut.)
- greifst du richtig fest zu und hast deinen O*ball, deinen Rasselring und Sophie – die Giraffe zum Fressen gern.
- ist der Kinderwagen gerade nichts für dich, darin sieht man viel zu wenig.
- magst du es sehr gerne im Tragetuch umher getragen zu werden und schläfst nach kürzester Zeit ein.
- hast du deinen Daumen entdeckt und beschäftigst dich sehr intensiv mit diesem. Deinen Nuckel findest du nach wie vor eher doof und akzeptierst diesen nur, wenn du richtig müde bist oder am verhungern.
- liebst du es dich in den Sitz bzw. Stand hochzuziehen. Wenn man dieses Spiel deiner Meinung nach zu früh beendet, kannst du richtig laut meckern. Aber mein kleines Mädchen, zum Sitzen oder Stehen bist du noch viel zu klein. ;)
- lachst und kreischst du sehr niedlich, wenn man mit dir den “Flieger” macht.
- wurdest du das 1. Mal geimpft und hattest auch zum 1. Mal erhöhte Temperatur. :/
- bist du wahnsinnig agil und ich glaube, du kannst es kaum noch erwarten auf und davon zu krabbeln. :D

2 Monate Aprilmädchen

Mit 2 Monaten

- wiegst du 4150 Gramm und bist 55 cm lang.
- lacht du fröhlich, sobald du angesprochen wirst.
- trägst du Windelgröße 2.
- konnte Mama die ersten Sachen aussortieren.
- liebst du die Tiere an deiner Activitydecke und freust dich nen Ast wenn du eins berührt und es rasselt oder klingelt.
- “erzählt” du bereits unendlich viel.
- badest du sehr gerne, nur anziehen danach fetzt nicht.
- warst du schon bei Mama im Büro und hast auch dort alle verzaubert.
- fährst du gern im Wagen spazieren oder lässt dich im Tuch in den Schlaf tragen.
- stillst du wie ein Profi.
- genießt du die Babymassage und staunst Bauklötze wenn die anderen Babys nacheinander anfangen zu weinen.
- bist du das 1. Mal allein in der Nonomo-Federwiege eingeschlafen.
- gehst du abends um 8 Uhr ins Bett und schläfst bis morgens um 4/5 Uhr.

Unglaublich wie unkompliziert unser kleines Mädchen ist. Sie ist wahnsinnig fröhlich und zeigt ihr Stimmchen nur, wenn sie Hunger hat und Mama nicht schnell genug reagiert. Wir versuchen die Zeit so gut es geht zu genießen, aber trotzdem hab ich das Gefühl die Tage vergehen viel zu schnell.

Geburtsbericht Aprilmädchen

Endlich komm ich dazu über die Geburt des Aprilmädchens zu schreiben. Kurz vorne weg: nichts lief so, wie ich mir das vorgestellt/gewünscht hatte.

Freitag, 25.04.2014
Ich bin bei ET+4 und habe am Vormittag einen Termin bei meiner Fr*auenärztin. Das CTG ist in Ordnung und sie gibt mir die Einweisung zur Einleitung im Krankenhaus. Ich soll mich Sonntag dort melden. Nach einer kurzen Heulattacke im Auto, fahre ich nach Hause und berichte Herrn B. Wir versuchen die Geburt einzuleiten und machen einen ausgiebigen Spaziergang auf den höchsten “Berg” (312 m) der Region inklusive Aussichtsturm. Danach belohnen wir uns mit einem Softeis. Am Abend genießen die Herzensfreundin, meine Mama und ich das ärztlich verordnete Glas Sekt. Als ich gegen halb elf ins Bett gehen will, bemerke ich eine Blutung. Ich rufe im Kreißsaal an und soll hinkommen und auch meine Tasche mitbringen. Ich informiere Herrn B. und wir machen uns auf den Weg.

Im Krankenhaus angekommen, werde ich erstmal untersucht und untersucht… Zuerst Ultraschall: wie immer Plazenta verkalkt, wenig Fruchtwasser und das Aprilmädchen wird auf 2550 Gramm geschätzt. Für mich ist das ein kleiner Schock, hatte doch der Arzt bei meiner Anmeldung vor 4 Wochen, die Maus bereits auf 2800 Gramm geschätzt. (Hier hatte ich noch Hoffnung wieder nach Hause zu dürfen.) Als nächste, soll ich noch auf den Stuhl, dieser ist aber anscheinend kaputt und lässt sich nicht verstellen, außerdem gibt es nicht genügend Licht. Also ziehen wir um und die Assistenzärztin ruft noch ihrer Chefin zu Rat.

Samstag, 26.04.2014
Die beiden Ärztinnen untersuchen mich, können aber nicht genau erkennen, was die Blutung verursacht. Der MuMu ist weich und finger durchlässig. (Hier hoffte ich dann, dass die Geburt eventuell jetzt gleich eingeleitet wird.) Die Stationsärztin macht nochmal einen Ultraschall und runzelt immer öfters die Stirn. Wir schreiben noch ein CTG und die Ärztin meint bereits, dass “Kindchen müsse bald kommen”. Ich bekomme schon mal den obligatorischen Zugang gelegt, ich geh heute nicht mehr nach Hause. Je länger das CTG schreibt umso runzliger wird die Stirn der Ärztin. Ich ahne bereits was nun folgt und kann gar nicht mehr richtig denken. Eigentlich hab ich nur noch Angst, Angst um mein kleines Mädchen. Schließlich fällt ihre Entscheidung: “Wir machen Sectio!” Ich bin wie gelähmt und halte dem herbei eilenden Anästhesisten nur noch die andere Hand hin für den nächsten Zugang. Mir werden noch Zettel gereicht, die ich unterschrieben soll. Der Anästhesist nimmt Herrn B. mit nach unten, beide machen sich für die OP bereit. Für mich ist das alles nur ein Film. Im nächsten Moment werde ich in ein OP-Hemd gesteckt und ebenfalls nach unten gefahren. Im KHS ist es still und man sieht niemanden. Darüber bin ich froh. Im OP wird die Spinalanästhesie gelegt und dann steht auch Herr B. wieder an meiner Seite. Ich bin nervös, gespannt und voller Angst um unser kleines Mädchen. Ich sage Herrn B., er darf sie auf keinen Fall aus den Augen lassen und sollte sie verlegt werden müssen, soll er auf jeden Fall mit. Die Minuten bis die Maus endlich da ist, erscheinen mir ewig. Ich hoffe so sehr, dass sie schreit und in Ordnung ist. 0:55 Uhr – Und dann ist der Moment gekommen, der erste zarte Schrei. Kurz wird sie uns gezeigt, eh sie untersucht wird. Ich kann den Moment gar nicht begreifen, da war tatsächlich ein kleiner Mensch in meinem Bauch und jetzt ist sie hier. Es ist alles in Ordnung, die Apgar-Werte sind spitze, unser Mädchen hat keine Anpassungsschwierigkeiten. Die Hebamme bringt sie uns zurück und ich darf kurz mit ihr kuscheln. 48 cm und 2560 Gramm – unser kleines Wunder.

Während ich wieder zusammen genäht werde, geht Herr B. mit der Hebamme und unserem Aprilmädchen in den Kreißsaal, zur U1 und zum Baden. Alles dran und alles gesund. Ich darf auch in den Kreißsaal und mein kleines Mädchen endlich in die Arme schließen, so weit das nun möglich ist, mit Zugängen in beiden Händen. Sie wird auch gleich angelegt und fängt promt an zu saugen. Die Hebamme fragt Herrn B., ob er mit da bleiben möchte und bietet uns eins der zwei Familienzimmer an. Herr B. möchte bleiben und ich bin so unendlich dankbar. Wir schlafen abwechselnd und staunen über dieses kleine Wunder in unseren Armen. So richtig begreifen können wir es wohl immer noch nicht. Gegen sechs Uhr ziehen wir um, auf Station, in unser Familienzimmer.

Wir blieben bis Donnerstag im KHS. Ich bin so dankbar für die Hilfe und Unterstützung von Herrn B. – der die ganze Zeit bei uns blieb und für unser Aprilmädchen da war, als ich es noch nicht konnte.

Wir waren gegen 23 Uhr im Krankenhaus und keine 2 Stunden später war unser Aprilmädchen bereits da. Dank guten und vielen Schmerzmitteln war diese Geburt rein körperlich, fast schmerzfrei für mich. Und ist auch gut verheilt. Emotional, hat es lange gedauert bzw. dauert die Heilung immer noch an. Gewünscht hatte ich mir eine natürliche, ambulante Geburt. Aber ich weiß, dass dieser Kaiserschnitt das Leben unseres Aprilmädchens gerettet hat. Die Plazenta hatte ihre Arbeit bereits eingestellt und hätte mein Mädchen während einer normalen Geburt nicht mehr versorgt. Ich bin froh, dass es uns beiden gut geht und trotzdem trauere ich um die Erfahrung, mein Kind selbst zu gebären.

1 Monat Aprilmädchen

1_Monat_AM

Ein Monat ist unser kleines Mädchen bereits alt und ich frage mich, wo ist die Zeit geblieben. Ich möchte gern versuchen einmal im Monat die kleinen, neuen Highlights hier zusammenzufassen.

Mit einem Monat

- bist du bereits 4 cm gewachsen und hast 1000 Gramm zugenommen.
- passt dir Größe 50 prima.
- trägst du Windelgröße 1.
- hast du bei der U3 geglänzt.
- bist du vom ersten Tag an hellwach und willst alles sehen und mitbekommen.
- hast du ganz niedliche Pausbäckchen, ein Doppelkinn und eine halbe Opaglatze.
- schläfst du Nachts bereits prima und willst maximal einmal stillen.
- lässt du dich gern herumtragen und schläfst am liebsten auf dem Arm ein.
- hast du deine Eltern vom ersten Moment an verzaubert.

Das tolle Bild von unserem Aprilmädchen in den Armen ihres Papas hat übrigens meine Freundin Suse gemacht.

ET+3

Babyschale_Maxi_Cosi Babyschale_Maxi_Cosi_Simply_Apples

Mein kleines Aprilbaby,
nach wie vor ziehst du es vor, noch in deiner Bauchwohnung zu verweilen. Aber das ist in Ordnung, ich denke du brauchst diese Zeit einfach noch und wenn du soweit bist, wirst du dich schon zeigen. Wie sagt die Umwelt immer so schön: Drin geblieben ist noch keins… Ja ja, manchmal muss man schon einige Sprüche schlucken. Da hilft nur Ohren auf Durchzug, Krönchen richten und nach vorn blicken.

Heute bei der Akkupunktur gab es in jede Wade 3 Nadeln, sowie jeweils eine in den Fußrücken und die kleine Zehe und je eine zwischen Daumen und Zeigefinger. An meinen “Stahlwaden” ist gleich mal eine Nadel verbogen. :D Die Hebamme hat mir auch nochmal Mut gemacht, einfach abzuwarten und noch ein wenig Zweisamkeit mit deinem Papa zu genießen.

Auf dem letzten Bild von deiner Wickelkommode war sie schon kurz zu sehen, hier nochmal in ganzer Pracht – deine Babyschale. Wieder kam Simply Apples und Simply Pears von Hamburger Liebe zum Einsatz und auch die inzwischen heiß geliebte Paspel. Das Nähen von Babyschalenbezügen wird wohl eher kein Hobby von mir. Ich weiß gar nicht wie viele Nadeln dran glauben mussten und auch die Nähmaschine hatte zwischendurch einen Hänger und ich fast einen Nervenzusammenbruch. Gott sei Dank ist dein Papa ja Ingenieur und konnte mir helfen und dein Bezug wurde noch rechtzeitig fertig. Ich muss ja sagen, ich bin ziemlich verliept in ihn und freu mich schon darauf, dich darin sitzen zu sehen.

Bis ganz bald meine kleine Maus,
Deine Mama

ET+2

Mein kleines Aprilbaby,
wieder gab es nicht eine Wehe auf dem CTG zu sehen. Aber dir geht es prima, du strampelst und die Ärztin war sehr zufrieden mit dir, also warten wir noch ab und geben dir die Zeit die du wahrscheinlich noch brauchst.

Morgen hab ich dann einen Termin im Krankenhaus zur Akkupunktur. Neben den üblichen Punkten an Wade und kleiner Zehe, sollen auch Nadeln in die Hand und auf den Fußrücken gesetzt werden, um die ganze Sache etwas anzuschieben. Wie gesagt, wir lassen nichts unversucht, um dich rauszulocken. ;)

Bis ganz bald meine kleine Maus,
Deine Mama