Das war 2015

Etwas spät, aber trotzdem möchte ich noch ein kurzes Resümee zu unsrem Jahr 2015 ziehen.

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Diese Jahr vergebe ich eine gute 9. Die Geburt des Aprilmädchens letztes Jahr, lässt sich schlecht toppen, aber dieses Jahr sind wir in unser Häuschen eingezogen und haben viele schöne Urlaube erlebt.

2. Zugenommen oder abgenommen?

Zugenommen, leider.

3. Haare länger oder kürzer?

Länger. Es wird mal wieder Zeit für einen Friseurbesuch.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

In Bezug auf die Sehstärke: gleichbleibend kurzsichtig. Ansonsten wohl eher weitsichtiger. (Wie auch schon letztes Jahr.)

5. Mehr Kohle oder weniger?

Mehr Geld, da zurück im Job.

6. Besseren Job oder schlechteren?

Weder besser noch schlechter, ich hab einen Job den ich mag und wo ich gern hingehe.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?

Mehr! Neue Küche, Möbel, Saugroboter…

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?

Ich glaube nicht. Kann mich jedenfalls nicht erinnern.

9. Mehr bewegt oder weniger?

Wieder weniger. Dass muss 2016 definitiv wieder besser werden.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?

Nur ein kleiner Schnupfen im März und im Dezember, ansonsten war/bin ich kerngesund. (Wie auch schon letztes Jahr.)

11. Davon war für Dich die Schlimmste?

-

12. Der hirnrissigste Plan?

-

13. Die gefährlichste Unternehmung?

-

14. Die teuerste Anschaffung?

Küche, 2 Tonnen schwedische Möbel, Saugroboter

15. Das leckerste Essen?

Mein All-Time-Favorit: das Weihnachtsessen mit Klößen und Rotkraut. Neu entdeckt habe ich Süßkartoffel-Pommes für mich. Und jetzt wo meine Schwester einen Thermomix hat, hab ich mich schwer verliebt und habe diesen gleich mal auf die Wunschliste gesetzt.

16. Das beeindruckendste Buch?

Zum Lesen komm ich nach wie vor nicht, aber nun als Pendler habe ich Audible für mich entdeckt. Im Moment läuft gerade die Twilight-Reihe im Original gelesen von Ilyana Kadushin. Beeindruckt haben mich aber die Geschichten zur Völkerschlacht in “meinem” Leipzig von Sabine Ebert 1813 und 1815.

17. Der ergreifendste Film?

-

18. Die beste CD?

Dieses Jahr hab ich nur Kindermusik-CDs bestellt. Uns gefallen die CDs der Serie “Die 30 besten” ganz gut. Die laufen bei uns in Dauerschleife. :P

19. Das schönste Konzert?

Leider auch dieses Jahr kein Konzertbesuch.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?

Unserem Aprilmädchen.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?

Unserem Aprilmädchen und Herrn B., Jan und Bella, der Herzensfreundin und den 2 Prinzessinnen (leider viel zu wenig). Sowie mit meiner Schwester und Mutti.

22. Zum ersten Mal getan?

Eine Küche gekauft und ein ganzes Haus eingerichtet. Ein Kind in der Krippe eingewöhnt.

23. Nach langer Zeit wieder getan?

Auf Arbeit gefahren.

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Mmh, da fällt mir jetzt gar nix ein.

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Das waren wahrscheinlich Einrichtungssachen, Farben, etc.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Ich habe einige selbstgenähte Sachen verschenkt, dass kommt immer ganz gut an und wird sehr geschätzt.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Ich habe viele schöne Kleinigkeiten bekommen, da mag ich jetzt nicht wählen.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

Mama (schmelz)

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Keine Ahnung, Herr B. und die Hummel freuen sich aber auf jeden Fall, wenn ich rufe: Essen ist fertig.

30. Dein Wort des Jahres?

Wilde Hummel

31. Dein Unwort des Jahres?

-

32. Dein(e) Lieblingsblog(s) des Jahres?

Ich habe ein übervolles Blogfeed, aber Mari von Baby, Kind und Meer les ich sehr gerne.

 

zum Nachlesen: 2013, 2014

20 Monate Aprilmädchen

Lange, sehr lange war es ruhig hier, aber nicht im echten Leben, da war jede Menge los. Wir wohnen nun seit 8 Monaten in unserem Häuschen und es ist noch lange nicht richtig fertig, aber wir fühlen uns so wahnsinnig wohl. Du gehst seit 8 Monaten in die Krippe und hast dich direkt zur Anführerin deiner Gruppe gemausert. Diese Gruppe besteht aus sieben kleinen Jungs und dir, mein kleines Schneewittchen.

Mit 20 Monaten

  • bist du 80cm groß und wiegst knapp 9 Kilo.
  • rennst du wie der Blitz und kannst nicht still sitzen. Du bist immer in Bewegung und es kann nicht wild genug sein.
  • liebst du es zu hüpfen und zu springen und ein großes Trampolin für den Garten steht ganz oben auf unserem Wunschzettel.
  • muss als erstes Morgens die “Lala” angestellt werden und dann wird getanzt.
  • sprichst du oft und viel und plapperst alles nach. Deine Lieblingsworte sind: Auweia, Anna (deine Puppen), Mama, Papa, Popa, Oma, Auto, Wauwau, Ticktack , Mem (Essen), Zu, Baum, Baby, Wauwau und Qua(r)k
  • baust du gern Türme und reißt diese genauso gerne ein.
  • spielst du sehr gern mit deinen Puppen. Du erkennst wenn diese Aa gemacht haben und setzt sie auf’s Töpfchen oder du legst sie in deinen kleinen Puppenwagen und fährst sie durch die Wohnung.
  • fährst du sehr gern mit deinem BobbyCar oder dem Puky Wutsch. Inzwischen hast du die Lenkung gemeistert und man mag gar nicht hinsehen, wenn du in einem Affenzahn durch die Wohnung düst und mit Absicht gegen Möbel und Wände knallst. Du findest das grandios.
  • gehst du sehr gern in den Kindergarten und ich bekomme morgens gerade so noch ein Küsschen von dir, eh du in den Gruppenraum davon rennst. Du hast eine absolute Lieblingserzieherin und musst manchmal etwas getröstet werden, wenn diese Feierabend hat und schon geht, du aber noch da bleiben musst.
  • bist du furchtlos. Du hast keine Angst vor großen oder fremden Tieren. “Wauwaus” willst du grundsätzlich anfassen und freust dich ein Loch in Bauch, wenn du einen siehst. Das Problem ist nur, dass du gern am Schwanz ziehst und an die Schnauze packst. Das geht natürlich nicht und so haben wir oft alle Hände voll zu tun, dich im Zaum zu halten. ;)
  • bist du bei fremden Menschen  erstmal schüchtern, aber oft reicht schon ein Zwinkern oder ein kleines Lächeln und das Eis ist gebrochen. Dann strahlst du und erzählst ganze Romane oder machst sonst einen Quatsch. Und meist dauert es nicht lang und alle tanzen nach deiner Pfeife.
  • ignorierst du ganz gekonnt das Wort “Nein” und andere Verbote. Ich bin kein Freund vom Schimpfen oder zu vielen Verboten, aber immer öfter stellst du unsere Geduld ganz schön auf die Probe. Da fliegt Essen durch’s Zimmer, Wassergläser werden umgeschmissen oder du stehst im Hochstuhl auf und kletterst auf den Tisch.
  • liebst du Schokolade, Wurst und Qua(r)k. Und Eis. Ganz viel Eis. Ab und an darf es auch mal eine Banane sein.
  • strahlst du über das ganze Gesicht, wenn du uns siehst und klammerst dich wie ein kleines Äffchen an einem. Das ist so schön. <3

Meine kleine, wilde Hummel wir lieben dich so unendlich doll! Du bist so fröhlich und freundlich, dich muss man einfach lieb haben.

12 Monate Aprilmädchen

Foto

Mein kleines Aprilmädchen,

die Zeit verfliegt nur so. Jetzt bist du sogar schon 13 Monate und ich habe noch nicht mal den Bericht zum 1. Geburtstag fertig getippt. Du bist so ein aufgewecktes, neugieriges kleines Mädchen. Und jeden Tag können wir nur über dich staunen, über dein Selbstbewusstsein und deine fröhliche Art. Es gibt kaum einen Tag, an dem du nicht mit einem breiten Grinsen im Gesicht erwachst. Das müssen schöne Träume sein. Meine kleine Hummel, wir lieben dich so unendlich.

Mit 12 Monaten
- bist du 72 cm lang, 7600 Gramm schwer und trägst Größe 74.
- kannst du laufen. Genau eine Woche vor deinem Geburtstag hast du einfach losgelassen und einen Schritt nach dem anderen gemacht, jeden Tag wurde dein Gang stabiler und 2 Tage vor deinem Geburtstag bist du das erste Mal einfach so mitten im Raum aufgestanden.
- bist du das erste Mal umgezogen. Genau an deinem Geburtstag sind wir in unser Häuschen gezogen. Das war vor allem eins – mega anstrengend. :) Aber es ist so schon, endlich in den eigenen 4 Wänden zu wohnen und zu wissen, dass ist alles unsere, hier wirst du groß werden.
- bist du ein Krippenkind. Du gehst nun in die Kinderkrippe und ich wieder arbeiten. Diese Umstellung war für uns beide ein Wechselbad der Gefühle, aber inzwischen sind wir unserer neuen Routine angekommen. Die Eingewöhnung verlief ganz gut. Du bist von Anfang an sehr gern in deine neue Gruppe gegangen und auch zu deinen Erzieherinnen hast du schnell Vertrauen gefasst. Einzig der Umzug in unser neues Heim, hat dich ein wenig durcheinander gebracht. In der Woche nach deinem Geburtstag war es sehr schwer für dich, morgens von mir Abschied zu nehmen. Deine Erzieherinnen konnten dich aber immer schnell beruhigen, haben dich auf den Arm genommen und mit dir gekuschelt, so dass ich mit einem guten Gefühl gehen konnte.
- liebst du Musik. Du liebst es, wenn wir dir etwas vorsingen oder das Radio deine CD spielt. Dann gehst du in die Hocke und wackelst mit dem Popo und strahlst dabei.
- ist dein Spitzname: Wilde Hummel und er beschreibt dich so gut. Du kennst keine Angst, du willst überall hoch klettern, fremde Tiere “streicheln”, egal wie groß, du willst alles erkunden. Du kannst keine Sekunde still sitzen, hast ständig “Hummeln im Hintern” und bist in Bewegung. (Auch ein Grund, warum du so wenig zunimmst.)
- brauchst du trotzdem ab und zu eine Pause um kurz Energie zu tanken, dann kommst du zu mir, kuschelst dich an mich und nuckelst ein wenig am Daumen, um dich kurz darauf wieder ins Getümmel zu stürzen. Diese kleinen Pausen liebe ich sehr und genieße sie ganz besonders.

11 Monate Aprilmädchen

Mein kleines Aprilmädchen,
meine Principessa, ich stecke mitten in der Planung deines 1. Geburtstages, den wir in unserem neuen Heim feiern wollen. Also kommt auch noch ein Umzug auf die To-Do Liste und uns wird es diesen Monat garantiert nicht langweilig. Im Moment ist das Wort Langeweile eh komplett aus meinem Leben gestrichen. Du hälst uns ganz schön auf Trapp und genau so soll es sein. Mein kleines verrücktes Huhn du bist so eine tolle Bereicherung unseres Lebens und ohne dich wollen wir nicht mehr  sein.

Mit 11 Monaten
- trägst Größe 68/74 und Windelgröße 3plus.
- läufst du bereits einen Schritt um kleinere Distanzen zu überwinden, für mehr wechselst du immer noch in den Krabbelmodus, so bist du einfach schneller.
- erzählst du den lieben langen Tag vor dich hin. Schon morgens weckt mich deine Stimme und ruft nach Bapapapapa, der ist aber leider bereits auf Arbeit. Den ganzen Tag erzählst du immer wieder von Bapapapapa, aber ein Mama konnt ich dir noch nicht entlocken.
- warst du das erste Mal krank. 4 Tage lang hattest du Fieber und hingst wie ein Häufchen Elend in meinen Armen. Du hattest auf gar nix Lust und wolltest nur getragen werden, schlafen und stillen. So kannte ich dich gar nicht und es hat mir große Angst gemacht. Inzwischen hast du zu alter Form zurück gefunden und auch wieder ordentlich Appetit.
- ist deine neue Lieblingsbeschäftigung “Ausräumen”… Schränke, Schubladen und Kisten… Wenn ich mich im Bad kurz fertig machen möchte, muss ich danach sämtliche Schränke wieder einräumen.

10 Monate Aprilmädchen

Mein kleines Aprilmädchen,
meine Principessa, so gut wie nichts an dir erinnert uns noch an das winzig kleine Neugeboren vor 10(!) Monaten. Du bist inzwischen eine richtige kleine Person mit einem eigenem Kopf und einer eigenen Stimme. Die Erinnerung an die ersten Wochen mit dir verblasst immer mehr und ich hab das Gefühl, dass du schon immer bei uns bist. Kaum zu Glauben, aber in weniger als 2 Monaten feiern wir bereits deinen ersten Geburtstag – ein Tag dem ich mit einem lachenden und weinenden Auge entgegenblicke. Mein kleines Mädchen wird groß.

Mit 10 Monaten
- trägst Größe 68/74 und wir haben zu Windelgröße 3plus gewechselt.
- läufst du mit deinem kleinen Lauflernwagen aka der Babyrollator die Straße hoch und runter. Den Wagen hast du von uns zu Weihnachten bekommen und er stand eine ganze Weile einfach im Wohnzimmer, eines Tages bist du zum Wagen gekrabbelt, hast dich hochgezogen und bist losgelaufen, einfach so. Das Wohnzimmer wurde schnell zu klein, wir waren nur noch damit beschäftigt, dich wieder umzudrehen und zack standest du schon wieder am anderen Ende des Raumes. Also ging’s raus.
- hast du deine ersten richtige Schuhe bekommen. Du bist eine sehr kleine Maus und es war schwierig Schuhe in deiner Größe zu bekommen, aber deine Großeltern haben welche entdeckt und für dich gekauft. Und nun flitzt du die Straße hoch und runter. Ich bin schon sehr gespannt, wann du die ersten freien Schritte wagst.
- ist deine Liebe zum Geschirrspüler ungebrochen, letztens hast du es sogar geschafft, hinein zu krabbeln.
- liebst du das Schaukelpferd, dass du von deiner Oma zu Weihnachten bekommen hast. Immer wieder stehst du davor und streichelst es oder schiebst es durch das Zimmer. Setzten wir dich drauf, geht’s richtig los und ganz wild wird’s wenn wir den Soundknopf am Ohr drücken und es “los galoppiert”. Sensationell. :D Und du kannst sogar schon alleine absteigen.
- bist du nach wie vor ein Tragebaby. Wir genießen beide noch sehr die Nähe und du magst den Rundumblick. Und es ist so einfach und leicht dich zu tragen, dass ich das definitiv noch eine Weile auskoste.
- bist du wahnsinnig laut. Und das ist so gar nicht niedlich. Viele sind sogar richtig erschrocken, wenn sie dich hören, denn einem so kleinen Menschen traut man so ein lautes Organ gar nicht zu. Meist möchtest du mit deinem Lautsein, nur deinen Unmut kundtun, es ist aber trotzdem sehr anstrengend und so gar nicht meins. Ich hoffe das ändert sich noch…
- bist du so ein freches kleines Wesen, das keine Angst kennt. Wir sind so wahnsinng stolz und lieben dich so sehr, meine wilde Knallerhummel.

9 Monate Aprilmädchen

Mein kleines Aprilmädchen,
meine Principessa, du hälst nichts von einer Verschnaufpause und machst einfach immer weiter. Übermütig bist du und versuchst bereits frei zu stehen und kleine Strecken (zwischen Couchtisch und Sofa) zu überwinden, nicht immer unfallfrei. Du bist unser Sonnenschein und gibst immer 200 Prozent, leider ist dann deine Energie sehr schnell zu Ende und du bist eigentlich immer am Gähnen. Immer wieder unterbrichst du dein Spiel, kommst zu mir um zu kuscheln und kurz zu verschnaufen, um dann wieder Vollgas zu geben. Ich finde das sehr fazinierend und liebe diese kurzen Pausen zum Schmusen, wenn du wieder mein kleines Baby bist.

Mit 9 Monaten
- wiegst du 7050 Gramm und trägst Größe 68.
- warst du bereits das 3. Mal in Österreich und hast deine Tante und Onkel besucht.
- hebst du die Hand zum Gruß (wenn du Lust dazu hast und auf keinem Fall wenn man dich dazu auffordert – eigener Wille und so).
- hast du das Kopfschütteln für dich entdeckt. Immer wieder und wieder: NEINNEIN! Hach, noch find ich das wahnsinnig niedlich.
- hattest du deine ersten Trotzanfälle mit Kopf nach hinten werfen oder du verwandelst dich plötzlich in einen schlaffen Sack. Das hat mir ehrlich gesagt schon ein wenig Sorge bereitet, aber wie es aussieht, war das nur eine Phase die erstmal überstanden ist.
- klatschst du bei jeder Gelegenheit in die Hände. Meist klatschst du, wenn du dich über etwas sehr freust oder du sitzt morgens neben mir und klatschst mich quasi wach. Ein ganz neues Level deiner Niedlichkeit. <3
- stehst du, ÜBERALL. Du bist wahnsinnig flink und man kann gar nicht so schnell schauen, da bist du schon an das Ziel deiner Begierde gekrabbelt und hast dich hochgezogen. Du stehst gern am Kamin, vorm Fernseher, am Laufgitter oder am Fenster und klopfst dann fröhlich. Aber du LIEBST den Geschirrspüler. Deine Augen strahlen, wenn die Tür geöffnet wird und du möchtest am liebsten hineinkrabbeln (ich warte noch auf den Moment, an dem du im Spüler sitzt :D) und du rollst gerne den unteren Geschirrwagen(?) vor und zurück, vor und zurück, usw.
- schenkst du nicht mehr jedem dein zauberhaftes Lächeln und auch wir müssen uns mächtig antrengen um ein Lächeln aus dir herauszukitzeln. Viel öfter ziehst du jetzt eine Schnute und guckst teilweise richtig grimmig.
- hast du angefangen zu fremdeln. Du schaust jetzt immer, wo ich bin und streckst deine kleinen Ärmchen nach mir aus. Es darf dich nicht mehr jeder hochnehmen und auch beim Babyschwimmen ist es gerade nicht leicht.
- liebst du dafür andere Kinder/Babies, sehr… Du stürzt dich auf sie und musst ihnen dicke, feuchte Küsse geben und die meisten wissen gar nicht, wie ihnen geschieht. :D
- bekommst du immer mehr ein eigene Persönlichkeit und das ist wahnsinnig aufregend, beängstigend und spannend mitzuerleben. Wir lieben dich so sehr, meine wilde Hummel.

Das war 2014

Was 2014 so passiert ist, lest ihr hier. Ich bin mehr als zufrieden mit diesem Jahr und freue mich schon sehr auf das kommende Jahr 2015 und die Überraschungen, die es für uns bereit hält.

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Die Geburt unseres Aprilmädchen hat dieses Jahr perfekt gemacht, ich vergebe eine glatte 10.

2. Zugenommen oder abgenommen?

Abgenommen, 17kg seit dem 26. April.

3. Haare länger oder kürzer?

Lang, kurz, jetzt schon wieder lang.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

In Bezug auf die Sehstärke: gleichbleibend kurzsichtig. Ansonsten wohl eher weitsichtiger. (Wie auch schon letztes Jahr.)

5. Mehr Kohle oder weniger?

Gleichviel Geld.

6. Besseren Job oder schlechteren?

Im Moment werde ich dafür bezahlt, den ganzen Tag mit meinem Aprilmädchen zu verbringen. Das finde ich ganz toll, zähle ich aber nicht als Job, von daher: keinen.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?

Definitiv mehr: Muss ja jetzt für 2 shoppen. :D

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?

4€ bei nem Rubbellos.

9. Mehr bewegt oder weniger?

Mehr. Denn wie schon @FrauBHK mal sagte: Haste Püppi, musste Püppi lüften.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?

Nur ein kleiner Schnupfen im März, ansonsten war/bin ich kerngesund. (Wie auch schon letztes Jahr.)

11. Davon war für Dich die Schlimmste?

Bei Schnupfen immer: Keine Luft bekommen. (Wie auch schon letztes Jahr.)

12. Der hirnrissigste Plan?

Bin doch jetzt Mama, da sind alle Pläne wohl überlegt… ;) Aber mir fällt tatsächlich im Moment keiner ein.

13. Die gefährlichste Unternehmung?

Soweit ich mich erinnere gab es keine gefährlichen Unternehmungen.

14. Die teuerste Anschaffung?

Eine Overlock. <3

15. Das leckerste Essen?

Gibt es an Weihnachten: Klöße und Rotkraut.

16. Das beeindruckendste Buch?

Auch dieses Jahr kam ich nicht wirklich zum Lesen, aber ein Buch ist in Erinnerung geblieben: Jenke von Wilmsdorff “Wer wagt, gewinnt: Leben als Experiment.”

17. Der ergreifendste Film?

Nicht ergreifend, aber beeindruckend: Die Tribute von Panem – Catching Fire

18. Die beste CD?

Zaubert dem Aprilmädchen sofort ein Lächeln auf die Lippen: Kribbel-Krabbel von Baby Glück

19. Das schönste Konzert?

Dieses Jahr war ich zu keinem Konzert.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?

Unserem Aprilmädchen.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?

Unserem Aprilmädchen und Herrn B., der Herzensfreundin und den 2 Prinzessinnen. Sowie mit meiner Schwester, meiner Mutti und den Mädels beim Uschitreff.

22. Zum ersten Mal getan?

Ein Kind bekommen. Eine OP gehabt und im Krankenhaus gelegen.

23. Nach langer Zeit wieder getan?

Eine liebe Freundin wiedergesehen. Wir haben uns bestimmt 5 Jahre oder mehr nicht gesehen und trotzdem war fast wie früher, nur dass wir jetzt beide frischgebackene Mamas sind.

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Den Kaiserschnitt.

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Vom Vornamen für unser Aprilmädchen und ich habe gewonnen. :)

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Unsere Tochter.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Kitschig as can be – Unsere Tochter. Aber auch die Nähmaschine die ich von Herrn B. und der Herzensfamilie zum Geburtstag bekam.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

Sie haben ein ganz tolles Kind. (Die Kinderärztin beim letzten Termin.)

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Hallo, ich bin deine Mama.

30. Dein Wort des Jahres?

Mama + Papa + Aprilmädchen

31. Dein Unwort des Jahres?

Beckenendlage.

32. Dein(e) Lieblingsblog(s) des Jahres?

Dieses Jahr mochte ich besonders gern Anna Saccone, Frau Brüllen und S.b.k.v.S.

 

zum Nachlesen: 2013

8 Monate Aprilmädchen

Mein kleines Aprilmädchen,
wahnsinn was du wieder für einen Sprung im letzten Monat gemacht hast (Ja, ich wiederhole mich, aber es is so unglaublich). Von dem kleinen Baby das vor 8 Monaten das Licht der Welt erblickte ist fast nichts mehr übrig. Wir sind super stolz auf dich, aber auch ganz schön traurig, dass du so schnell groß wirst. Nachts, wenn du neben mir schlummerst und dich ganz eng an mich kuschelst, dann merkt man wie klein du eigentlich noch bist, tagsüber vergisst man das schnell, so flink wie du mittlerweile bist. Bitte schalt nochmal einen Gang zurück, kleine Maus, damit Mama und Papa mal Luft holen können. Wir lieben dich so sehr.

Mit 8 Monaten
- wiegst du 6850 Gramm und trägst Größe 68.
- klappt das Essen immer besser. Mittags isst du nun bereits eine halbe Portion und Abends die komplette Mahlzeit Brei und magst danach auch nicht mehr stillen, sondern meldest dich erst gegen Mitternacht wieder. Auch Frühstück und Vesper isst du mit uns.
- hast du das erste Mal Weihnachten gefeiert und wurdest reich beschenkt mit viel Liebe ausgesuchten, ganz wunderbaren Spielsachen.
- hast du das erste Mal selber Geschenke gebastelt bzw. aktiv dabei geholfen. Alle Omas, der Opa und die Urgroßeltern bekamen einen Weihnachtsbaumanhänger aus Salzteig mit deinem Handabdruck.
- krabbelst du und das in einem Affenzahn, keine Sekunde kann man dich mehr aus den Augen lassen. Wirklich spannend und quasi magisch anziehend für dich sind Kabel, Steckdosen, Heizkörper, der Kamin und das Feuerholz.
- kannst du dich alleine hinsetzen.
- werden Dinge gern angeleckt: Heizkörper, andere Babies, der Uropa, die Mama…
- hast du zwei kleine Mäusezähne die man beim Lachen und Gähnen ganz wunderbar bestaunen kann. Und wie fest du damit schon zubeißen kannst… AUA! Ganz besonders gern beißt du in Finger, gern in die weiche Haut neben dem Nagel oder ins Nagelbett.
- versuchst du bereits dich hinzustellen. An einem Windelkarton kannst du dich schon prima aufstellen und wir können nur mit offenem Mund staunen.
- hast du ein einmaliges Lachen, dass alle verzaubert.

7 Monate Aprilmädchen

Mein kleines Aprilmädchen,
du bist so ein verrücktes Huhn und nicht mehr aus unserer Familie wegzudenken. Du hast im letzten Monat so einen wahnsinnigen Sprung gemacht, in deiner Motorik und auch in deiner Persönlichkeit. Wir können nur staunen wie flink du dich bewegst und immer mobiler wirst. Du hast zum ersten Mal so etwas wie Eifersucht gezeigt, als ich ein anderes Baby auf dem Arm hatte. Das hat dir so gar nicht gefallen. Sonst bist du ausgesprochen fröhlich und schenkst jedem ein breites Grinsen, das größte Lächeln sparst du dir aber immer für den Papa auf.

Mit 7 Monaten
- wiegst du 6700 Gramm und trägst Größe 68.
- ist das Breiessen immer noch nicht dein Ding. Du lässt dich schnell ablenken und verlierst schon nach wenigen Löffeln das Interesse. Nur knapp 50 Gramm Brei wird von dir tatsächlich gegessen.
- magst du keine Banane, gar nicht, also übehaupt nicht…
- versucht du bereits zu krabbeln. Du verbringst die meiste Zeit auf dem Bauch und stemmst dich hoch. Hat etwas dein Interesse geweckt, kommt dein kleiner Po in Höhe, du streckst die Beine durch und hebst einen Fuß nach dem anderen um vorwärts zu kommen. Noch ist dir nicht ganz klar, dass du auch die Arme bewegen musst, aber es ist so wahnsinnig niedlich mitanzusehen. Und mit viel Geduld und Ausdauer kommst du immer ans Ziel.
- hast du den Baby Flipper bestanden. Das Babyschwimmen und auch das abendliche Bad geniesst du nach wie vor sehr. So wild wie du strampelst, bin ich jedesmal komplett nass gespritzt.
- hast du deinen ersten Zahn bekommen. Seit vier(!) Monaten haben wir auf dieses Ereignis gewartet und nun ist er endlich da.
- schläfst du am liebsten auf dem Bauch. Ich finde das etwas gruslig, aber du lässt dich nicht dazu bewegen, auf der Seite oder Rücken zu schlafen. Zack, drehst du dich immer wieder auf den Bauch.
- bist du wunderbar frech und wild und wir lieben dich sehr.

Im Test: Medela Swing Maxi

Schon vor der Geburt des Aprilmädchens hatte ich von Medela und den durchweg positiven Bewertungen der Produkte gehört. Noch im Krankenhaus, konnte ich dann zum ersten Mal eine Medela Milchpumpe testen. Mit dem Milcheinschuß produzierte die linke Seite deutlich mehr Milch, als die rechte. Nach einer Nacht mit Kühlpacks im Top wollte die Schwester dann, dass ich die linke Seite einmal komplett leer pumpe um wieder Herr Frau der Lage zu werden.

Die Pumpeinheit dauerte nicht lange, da stand Herr B schon im Zimmer, das Aprilmädchen hatte ihm bereits das T-Shirt nass gesaugt. So konnte das Problem dann auf natürliche Weise gelöst werden. Das Problem, dass eine Seite deutlich mehr produziert, dauerte dann noch ein paar Wochen an und so manches Mal hätt ich mir eine Milchpumpe gewünscht, vor allem wenn das Aprilmädchen mal wieder länger schlief.

Als ich dann von Medela die Anfrage erhielt, eines ihrer Produkte zu testen, hab ich mich natürlich riesig gefreut und mir die Medela Swing ausgesucht. Zugesandt bekam ich dann die Medela Swing Maxi, mit der man beide Seiten gleichzeitig abpumpen kann. Vorteil des beidseitigen Abpumpens ist zum einen die Zeitersparnis und es kann dazu beitragen, die Milchproduktion zu steigern.

Die Medela Swing Maxi kommt mit reichlich Zubehör, inkl. dem Calma Sauger und man kann sofort loslegen. Ich habe zuerst alle Teile gereinigt, kurz in die Bedienungsanleitung geblickt und dann gings auch schon los. Die Bedienung ist kinderleicht und man kann eigentlich nichts verkehrt machen.

medela_maxi_swing

medela_reinigung

Da ich keine Erfahrung mit anderen Pumpen habe, kann ich nicht vergleichen. Ich empfand den Abpumpvorgang als recht angenehm und sanft. Die Pumpe arbeitet mit zwei Phasen, zuerst wird die B*rust stimuliert um den Milchspenderefex anzuregen und erst nach zwei Minuten (oder mauell eher, wenn die Milch früher fließt) beginnt der Abpumpvorgang. Die Pumpe ist sehr leise und man kann nebenbei noch prima Fernsehen, Hörbuch hören, etc.

Für das gleichzeitige Abpumpen beider Seiten empfehle ich einen entsprechenden BH (kann auch ein zerschnittener alter SportBH sein), so dass man die Hände frei hat, sonst wird das Pumpen bald lästig. Wenn man nur wenig Milch benötigt, weil vielleicht nur eine Mahlzeit mal überbrückt werden soll, dann kann man die Medela Swing Maxi auch so stecken, dass nur eine Seite abgepumpt wird.

medela_einseitig

Den Calma Sauger haben wir bisher nicht getestet. Das Aprilmädchen trinkt sehr gut aus ihrem Becher und bekommt daraus auch, bei Bedarf, die abgepumpte Milch.

Ich bin sehr begeistert von diesem wirklich durchdachtem Produkt und kann die Pumpe uneingeschränkt weiterempfehlen. Natürlich ist es eine kleine Investition, aber eine, die sich wirklich lohnt und von der man lange etwas hat (und der Papa und die Oma und und und… :D )

edit: Und wie mir gerade eingefallen ist, sogar meine Lieblings-Youtube-Familie nutzt eine Medela Milchpumpe und am Ende des Videos sieht man sogar wie Eduardo den Calma-Sauger nutzt.

Dieses Produkt wurde mir kosten- und bedigungslos zur Verfügung gestellt.